emanzen-aschenbecher

von einer auf die keramik der 50er jahre spezialisierten herz- und busenfreundin wurde mir gestern dieses formschöne und dekorative schälchen vermacht. ihrer meinung nach ist es wohl während des dritten reichs entstanden. mal ganz davon abgesehen, was derlei geschenke über eine freundschaft aussagen, ist dieses ding schlichtweg unnütz.

als topfuntersetzer kann ich es meinen zimmerpflanzen nicht zumuten, möchte ich doch das diese auch weiterhin prächtig gedeihen. als aschenbecher taugt es auch nicht wirklich …

… unnütz, drittes reich – vielleicht sollte ich das gedingens-gedöns einfach meiner lieblings-emanze eva hermann widmen ..?

1 Kommentar

  1. ChriZi

    Sieht irgendwie aus wie der Uropa vom Aschenbecher-Eibrating, versteinert und leicht verformt. Auf was man alles kommt im dritten reich…

Kommentare sind geschlossen.