von 60 auf 0: die ersten 24 stunden hätten wir.

so wirklich angekommen in der nichtraucher-welt bin ich noch nicht. denn ich habe noch kippen im haus und auch einige aschenbecher stehen wild in der gegend rum. obwohl ich die mittlerweile zur entsorgung von biomüll nutze, wie man am bild unten sehen kann.

aschenbecher biomuell
biomüll aschenbecher mit schnittknoblauchblüten.

nichtsdestotrotzdem liefen die ersten rauchfreien 24 stunden nach gefühlten 100 jahren gut und moi wurde bis jetzt nicht rückfällig. das mag zum einen daran liegen, dass ich mir mit allerlei sündigen leckereien die zeit vertrieben habe und zum anderen am ausgiebigen cardiotraining. aufgrund dessen war ich wohl einfach zu erschöpft zum rauchen.

geröstete kichererbsen
geröstete kichererbsen – die schmecken sehr lecker, wenn man sie mit etwas zucker karamellisiert.

ich hatte weit weniger lust auf kippen, wie als gedacht. am schlimmsten war es eigentlich beim laufen. nicht nur weil mir da ständig jemand mit fluppe im maul entgegenkam, sondern weil ich auch dabei früher gequarzt habe. wie übrigens auch unter der dusche, wenn es morgens mal etwas eng mit der zeit wurde.